Willkommen auf der Website der Gemeinde Rheinfelden



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Druck Version  PDF

Goldmedaille in Bristol


In Bristol wurde am Freitag, 18. September 2015, die Preisverleihung zur Entente Florale Europe vorgenommen.

Logo Rheinfelden floriert
Rheinfelden (Baden) und Rheinfelden (Aargau) waren gemeinsam in den europaweiten Wettbewerb gestartet und konnten die Jury der Entente Florale mit ihrer nachhaltigen Grünraumentwicklung, dem weitreichenden Engagement der Bürgerschaft und der Unterstützung aus den Rheinfelder Unternehmen beiderseits des Rheins überzeugen.

Die Jury der Entente Florale freut sich verkünden zu können, dass die beiden Rheinfelden die Goldmedaille erhalten“, so Rudi Geerardyn, der Vorsitzende der Jury, auf der Preisverleihung im Marriott Hotel. Die Delegation um Oberbürgermeister Klaus Eberhardt und Stadtammann Franco Mazzi nahm unter großem Jubel die Auszeichnung entgegen. „Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung und die Tatsache, dass wir diesmal auf internationaler Ebene zeigen konnten, dass wir eine nachhaltige Stadtentwicklung in beiden Rheinfelden auf den Weg gebracht haben“, so Oberbürgermeister Klaus Eberhardt. „Mein Dank geht an alle in der Bürgerschaft,in Vereinen, Firmen, Institutionen und in der Verwaltung, die einen Beitrag zu diesem Erfolg geleistet haben.“ Rheinfelden (Baden) hatten schon 2011 bei der deutschen Entente Florale die Goldmedaille erreichen können und erneut 2014 zusammen mit Rheinfelden (Aargau).

„Was mich richtig freut, ist dass wir mit all den Städten, die teilgenommen haben, eine Goldmedaille erreichen konnten“, so Stadtammann Franco Mazzi. „Das belohnt die Anstrengungen der letzten Jahre in der Grünraumentwicklung.“ Daniel Vulliamy ergänzte: „Das Ziel der Entente Florale ist es, möglichst viele Bürger, Vereine und Institutionen zu aktivieren und die Grünraumentwicklung zu forcieren. Das ist Jahr für Jahr besser geworden. Die Entente Florale ist jetzt zwar vorbei, aber der Prozess geht weiter.“ Beim anschließenden Gala-Dinner konnten sich die Vertreter der Gemeinden kennenlernen und untereinander austauschen. Es herrschte Einstimmigkeit darüber, dass die Entente Florale unabhängig vom Ergebnis, in jeder Kommune Blüten getrieben hatte. „Persönlich freut mich sehr, dass die Bevölkerung in beiden Rheinfelden durch den Prozess der Entente Florale sich näher gekommen ist und eine Wertschätzung für die Grünräume beiderseits des Rheins gewachsen ist“, so Ursula Philipps. Die beiden Rheinfelden waren gegen sieben weitere europäische Städte angetreten: Gold bekamen außerdem Trim (Irland), Merano (Italien), Slovenj Gradec (Slowenien) und Bergen op Zoom (Niederlande). Silber wurde verliehen an Genk (Belgien), Siofok (Ungarn) und Henley on Thames (England). Der Sonderpreis für die schönste Innenstadt wurde an Siofok verliehen. Auf der Wettbewerbsebene der Dörfer erreichte das deutsche Wieden eine Silbermedaille. Goldmedaillen gingen an die Dörfer Mödling (Österreich), Balatongyörök (Ungarn) und Kilrush (Irland). Silber erhielten die Dörfer Modra (Tschechische Republik), Beesel (Niederlande) und Radlje ob Dravi (Slowenien). La Magdeleine (Italien) erhielt eine Bronzemedaille. Der Sonderpreis für Artenvielfalt wurde an Modra vergeben.

Entente Florale Europe
Die Entente Florale Europe ist ein europaweiter Wettbewerb, der die Bürger in Städten, Gemeinden und Dörfern dazu anhalten will, die Wohn- und Lebensqualität zu erhöhen. Aus dem ursprünglichen Pflanzen- und Blumenwettbewerb hat sich inzwischen ein Wettbewerb entwickelt, der im Kriterienkatalog wesentlich mehr Anforderungen an die Bewerber stellt als eine rein optische Ortsbildverschönerung.

Seit 2001 hat sich der Wettbewerb Entente Florale – „Gemeinsam aufblühen“ als erfolgreiches Forum kreativer, nachhaltiger und grüner Stadtentwicklung etabliert. Mehr als 250 Kommunen haben sich dieser Herausforderung bereits gestellt und sind mit einem schöneren Wohn- und Lebensumfeld belohnt worden. Der Wettbewerb kann der Startschuss für eine nachhaltige und bürgerliche Stadt- und Grünentwicklung sein, die Sie mit einer erneuten oder gar mehrmaligen Teilnahme fortsetzen können.